Projektbeschreibung

Ein Projekt des Instituts für Weltgesellschaft an der Universität Bielefeld in Kooperation mit dem Institut für Politikwissenschaften und Öffentliche Verwaltung der Bilkent Universität in Ankara.

Ist die Türkei ein Sozialstaat im europäischen Sinne? Übernimmt der Staat in der Türkei also eine kollektive soziale Verantwortung für das Wohlergehen aller BürgerInnen? Seit 1961 und bis heute unverändert bezeichnet sich das Land in seiner Verfassung selbst als Sozialstaat. Inzwischen verwendet der türkische Staat mehr als ein Drittel seines Haushaltes für Sozialausgaben. Dennoch wird das Land meist nicht mit Wohlfahrtsstaatlichkeit assoziiert. Die derzeitigen Umstände lassen Fragen der Sozialpolitik anscheinend in den Hintergrund treten, sie betreffen aber nachhaltig das Leben der Menschen. Vor diesem Hintergrund analysiert das Forschungsprojekt die Erfahrungen der Türkei auf dem Gebiet der sozialen Sicherung und ordnet das Land vergleichend in die Welt der Wohlfahrtsstaaten ein.

Soziale Sicherungssysteme und Wohlfahrtsstaatlichkeit sind Kerninstitutionen „moderner" Gesellschaften. Sie beeinflussen grundlegende soziale Strukturen wie Arbeitsmärkte, sozio-ökonomische Ungleichheit, die Geschlechterbeziehungen und das Verhältnis von Staat, Märkten und Zivilgesellschaft. Sozialpolitik betrifft das normative Selbstverständnis einer Gesellschaft, sie ist Ausdruck eines Gesellschaftsvertrags und kann zum sozialen Zusammenhalt beitragen. Daher kann die Erforschung der Sozialpolitik dabei helfen, die Gesellschaft eines Landes zu begreifen.

Das Projekt untersucht die Entwicklung von vier Kernbereichen der sozialen Sicherung: Gesundheit, Alter, Arbeitslosigkeit und Sozialhilfe seit den 1980er Jahren. Zudem werden die Gesamtgestalt der Sozialpolitik und ihre politischen und ideellen Hintergründe erforscht. Damit leistet das Projekt einen Beitrag zu einem vertieften Verständnis der modernen Türkei.

 

 

Projektseiten

Download

Kontakt

Prof. Lutz Leisering, PhD
Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie
Postfach 100131
33501 Bielefeld
+49 521 106 3994
ed.dlefeleib-inu@gniresiel.ztul