Das Video oben zeigt den sogenannten Nachtmarsch zum Frauentag 2012. Er wird seit 2003 jedes Jahr vom Feministischen Kollektiv Istanbul am Abend des 8. März im Stadtteil Beyoğlu auf der Haupteinkaufsmeile İstiklal Caddesi organisiert und von mehreren hundert Feminist*innen besucht. Das Video ist mit dem Lied „Olur/Olmaz" unterlegt, das von dem Istanbuler Musikkollektiv Bandista zum Frauentag desselben Jahres geschrieben wurde und seitdem bei verschiedenen feministischen Veranstaltungen zu hören ist. Die Übersetzung finden Sie rechts.

Der 8. März nimmt bei der Untersuchung von Frauenbewegungen in der Türkei eine zentrale Rolle ein: In Anlehnung an den Soziologen Foucault kann man ihn als transnationales Diskursereignis betrachten, „in dem sich wie in einem Brennglas die frauen- und geschlechterpolitischen Positionen und Forderungen bündeln und die Art und Weise, wie sie verhandelt werden, sichtbar wird" (Niederkofler u.a. 2011, S. 9).

Infos zum Video

Songtext: OLUR/OLMAZ (UNPASSEND)

Text und Musik: Bandista (Türkei, 2012)

Soll der Vater doch kommen, soll der Ehemann kommen.
Soll eure Polizei und euer Staat kommen.
Eure Minister sollen mir meine Rechte geben.
Den Rest will ich nicht, könnt ihr behalten.

Sollen Marsmenschen die Hausarbeit machen.
Wenn ich eine Hexe bin, lasst mir nur den Besen.
Wenn ich will, bekomme ich ein Kind, mag sein.
Wenn ich nicht will, soll die Sippe aussterben.

Ich pfeif' auf die ideale Familie.
Meine Ketten habe ich zerrissen.
Ich werde weder die Schwester noch die Frau
Und im Leben nicht mehr der Mensch sein (den ihr wollt).

Sie nimmt die Morde nicht still hin
Sie sitzt nicht in der Ecke wie ein Kissen.
Sie muss den Schein nicht mehr wahren.
Eine Hauptperson ist kein Statist.

Dreh` sie um, die Welt soll sich andersherum drehen.
Er darf dich nicht schlagen, soll er sich auf's Knie hauen.
Lass deine Schwestern deine Stimme hören,
Frauen sollen auf die Straßen strömen.

Ich kann nicht mehr zu Hause bleiben,
Auf die Straßen, zur Befreiung!
Ich werde weder die Schwester noch die Frau
Und im Leben nicht mehr der Mensch sein (den ihr wollt).