Veranstaltungsankündigung

14.06.2017 19:00

Humboldt-Universität zu Berlin, Senatssaal im Hauptgebäude, Unter den Linden 6, 10117 Berlin

Panel-Diskussion mit Batuhan Aydagül, Kenan Çayır, Çetin Çelik, Nihan Köseleci Blanchy und Meltem Kulacatan (Moderation).

Das türkische Schulsystem hat in den letzten Jahren weitreichende Veränderungen erfahren, deren Auswirkungen umstritten sind. 2012 wurde die Schulpflicht von acht auf 12 Jahre erhöht. KritikerInnen argumentieren jedoch, dass durch die neuen Regelungen in der Praxis ein Schulabbruch erleichtert wurde. Auch die Umwandlung vieler Schulen in Imam-Hatip-Schulen, deren Lehrplan Religion einen höheren Stellenwert beimisst, wird unterschiedlich bewertet. Die Integration hunderttausender Kinder von Geflüchteten in das staatliche Schulsystem stellt zudem eine enorme Herausforderung für Politik und Gesellschaft dar.

Die PanelistInnen analysieren die jüngsten Bildungsreformen und diskutieren ihre Auswirkungen auf das türkische Schulsystem und Gesellschaft. Wie lassen sich die Reformen im politischen Kontext verorten? Wie beeinflusst der soziale Hintergrund den Bildungserfolg? Wie werden Kinder mit Migrationshintergrund in türkische Schulen integriert? Welche Rolle spielt ein türkischer Migrationshintergrund noch im deutschen Schulsystem??

Die Veranstaltung findet in deutscher und türkischer Sprache mit Simultanübersetzung statt. Im Anschluss laden wir Sie zu einem kleinen Empfang ein.

Die Veranstaltungsreihe "Jour Fixe - Die Türkei im 21. Jahrhundert" wird gemeinsam von dem Programm „Blickwechsel: Studien zur zeitgenössischen Türkei", Network Turkey und GeT MA, dem German Turkish Masters Program in Social Sciences, organisiert und von der Stiftung Mercator gefördert.

Sprecher*innen

Batuhan Aydagül ist Direktor der türkischen Bildungsreform-Initiative (Eğitim Reformu Girişimi).

Kenan Çayır ist Professor für Soziologie an der Bilgi Universität in Istanbul. Er forscht insbesondere zu Themen der Bildungssoziologie, Diskriminierung und Identität.

Çetin Çelik ist Dozent an der Koç Universität in Istanbul und forscht im Bereich der Migrations- und Bildungssoziologie.

Nihan Köseleci Blanchy arbeitet in Paris als Forschungsbeauftragte für den Global Education Monitoring Report bei UNESCO.

MODERATION
Meltem Kulacatan
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität Frankfurt. Ihre Forschungsschwerpunkte sind unter anderem Religion, Politik und Bildung in der zeitgenössischen Türkei.