Veranstaltungsankündigung

01.11.2017 19:00

Humboldt-Universität zu Berlin, Senatssaal im Hauptgebäude, Unter den Linden 6, 10117 Berlin

Panel-Diskussion mit Kristen Biehl, Ayşe Çavdar, Neslihan Demirtaş-Milz und Deniz Yonucu (Moderation).

Urbane Transformationsprozesse finden in der Türkei seit Jahrzehnten statt. Bereits seit Mitte des 20. Jahrhunderts stellen innertürkische Migrationsbewegungen Staat und Gesellschaft vor große Herausforderungen. Der Versuch die rasante Urbanisierung zu regulieren, manifestierte sich insbesondere seit Regierungsantritt der AKP in großen Neubau-Projekten. Doch viele TürkInnen leben weiterhin in prekären Wohnverhältnissen. Die Zuwanderung von drei Millionen syrischen Flüchtlingen hat bereits bestehende Spannungen um den städtischen Raum und das Recht auf Stadt weiter verschärft.

Unsere Sprecherinnen werden über die Entwicklungen in türkischen Städten diskutieren: Wie beeinflussen aktuelle Transformationsprozesse das Zusammenleben in der Stadt? Wie werden durch den Umgang mit Vielfalt und Abgrenzung Identitäten verhandelt? Ist das Recht auf Stadt teilbar? In welchem Verhältnis stehen wirtschaftliche und politische Interessen bei der Stadtplanung? Welchen Einfluss haben Migration und Fluchtbewegungen auf den städtischen Raum in der Türkei?
Die Veranstaltung findet in deutscher und türkischer Sprache mit Simultanübersetzung statt. Im Anschluss laden wir Sie zu einem kleinen Empfang ein.

Die Veranstaltungsreihe "Jour Fixe - Die Türkei im 21. Jahrhundert" wird gemeinsam von dem Programm „Blickwechsel: Studien zur zeitgenössischen Türkei", Network Turkey und GeT MA, dem German Turkish Masters Program in Social Sciences, organIsiert und von der Stiftung Mercator gefördert.

SprecherInnen

Kristen Biehl ist Anthropologin, die zurzeit am Institut für Sozial- und Kulturanthropologie (ISCA) und dem Zentrum für Migration, Politik und Gesellschaft (COMPAS) der Oxford Universität ihren Doktortitel abschließt.

Ayşe Çavdar ist Postdoktorandin am Käte Hamburger Kolleg/Zentrum für globale Kooperationsforschung in Duisburg.

Neslihan Demirtaş-Milz ist außerordentliche Professorin an der Politik- und Verwaltungswissenschaftlichen Fakultät der Izmir Katip Celebi Universität.

MODERATION
Deniz Yonucu
ist zurzeit Post-Doc-Fellow der Alexander von Humboldt Stiftung, am Leibniz-Zentrum Moderner Orient und Gastdozentin an der Freien Universität Berlin.