Veranstaltungsankündigung

10.12.2018 18:00

Humboldt-Universität zu Berlin, Senatssaal im Hauptgebäude, Unter den Linden 6, 10117 Berlin

Panel-Diskussion mit Ceren Lord, Markus Dressler, Ertuğ Tombuş und Ayşegül Kars Kaynar (Moderation).

Die Beziehung zwischen Religion und Politik in der Türkei ist ein komplexes Thema. Es entzieht sich der Einordnung in dominante Narrative, die auf binären Strukturen wie Säkularismus/Religion oder Zentrum/Peripherie basieren. Insbesondere die politischen Entwicklungen der letzten zwei Jahrzehnte und der Aufstieg des politischen Islam haben gezeigt, dass das Verhältnis von Religion und Staat nicht hinreichend durch die Gegenüberstellung des autoritär-säkularen Staats einerseits und dessen demokratischer Herausforderung durch religiöse Gruppen andererseits erklärt werden kann. Um bestehende Machtverhältnisse angemessen erklären zu können, bedarf es einer Betrachtungsweise, die über Herrschaftsmechanismen und Ausgrenzungspraktiken sowie Diskurse der Andersartigkeit hinausgeht.

Um diesem Ansatz nachzugehen, wird es bei der Podiumsdiskussion um die Frage gehen, wie bestimmte Praktiken, Diskurse und Institutionen ‚Heiligkeit' in Bezug auf Staat und Politik (re)produzieren. Wie kann dementsprechend die Rolle der Religion bei der Bildung staatlicher und politischer Autorität in der Türkei erklärt werden? Wie positioniert jene ‚Heiligkeit' bestimmte Akteur*innen außerhalb jeglicher kritischer Öffentlichkeit? Und welche gesellschaftlichen Auswirkungen hat die Idee eines ‚heiligen Staates' oder einer ‚heiligen Nation' auf Minderheiten und Andersgläubige.

Die Podiumsdiskussion findet auf Englisch statt. Im Anschluss laden wir zu einem kleinen Empfang ein.
Um Anmeldung per Email wird gebeten: blickwechsel.tuerkei@gmail.com

Die Veranstaltungsreihe "Jour Fixe - Die Türkei im 21. Jahrhundert" wird gemeinsam von dem Programm „Blickwechsel: Studien zur zeitgenössischen Türkei", Network Turkey und GeT MA, dem German Turkish Masters Program in Social Sciences, organisiert und von der Stiftung Mercator gefördert.

*Bitte beachten Sie, dass während der Veranstaltung Fotos zur Verwendung in der Öffentlichkeitsarbeit des Blickwechsel-Programms gemacht werden. Mit der Teilnahme an diesem Event stimmen Sie der Aufnahme von Fotos und deren Verwendung für den beschriebenen Zweck zu.

Sprecher*innen

Ceren Lord ist Postdoktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich der Nahoststudien an der Oxford School of Global and Area Studies (OSGA). Sie promovierte im Mai 2015 an der London School of Economics am Institut für Staatswissenschaft und forschte zur Rolle des Staates und der Ulema (Diyanet) beim Aufstieg des politischen Islam in der Türkei.

Markus Dressler ist Senior Researcher der Kolleg-Forschungsgruppe ‚Multiple Secularities: Beyond the West, Beyond Modernities' der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der Universität Leipzig. Er veröffentlichte insbesondere Arbeiten über das Alevitentum und Fragen innerislamischer Unterschiede, die Politik des Säkularismus und der Religion, den Sufismus im Westen, die türkische Geschichtsschreibung sowie Religion und Politik in der Türkei.

Ertuğ Tombuş ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin und Wissenschaftskoordinator des Programms "Blickwechsel: Studien zur zeitgenössischen Türkei". Seine Forschungsschwerpunkte und Lehrbereiche sind in erster Linie politische Theorie, Verfassungstheorien, vergleichende Verfassungsforschung, Populismus, Säkularismus, politische Soziologie und türkische Politik.

MODERATION
Ayşegül Kars Kaynar
ist derzeit Einstein Fellow am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie promovierte am sozialwissenschaftlichen Fachbereich der Middle East Technical University. In der Vergangenheit arbeitete sie als Wissenschaftlerin an der ‚New School for Social Research' und als Gastwissenschaftlerin am TürkeiEuropaZentrum der Universität Hamburg. Ihre Forschungsinteressen umfassen türkische Politik, Rechtswissenschaften, Versicherheitlichung und militärisch-zivile Verbindungen.

Thema der Präsentationen

Ceren Lord: Der Fall der türkischen ‚Ulema' und der Kampf innerhalb des Staates

Markus Dressler: Heterodox, synkretistisch oder ketzerisch? Epistemische Gewalt gegen Aleviten in der Türkei

Ertuğ Tombuş: Populismus und Religion: Die Kollision politischer Theologien in der Türkei

Eindrücke vom Event